W  o  h  n  e  n


Ansprechpartner Arbeitsfeld Wohnen:


Infos zu Umzugsmeldungen


im letzten Arbeitskreis Integration am 01.02.2017 wurde u. a. angesprochen, dass den ehrenamtlich Tätigen und den Geflüchteten selbst häufig nicht bewusst sei, welche Stellen bei Umzügen zu informieren sind.

In Zusammenarbeit mit den betroffenen Organisationseinheiten des Landkreises habe ich daher das unten beigefügte Info-Blatt entworfen. Dabei wird zunächst nach dem Rechtskreis unterschieden, danach folgt eine Aufteilung in zwingende Benachrichtigungen (haben ggf. Sanktions- oder vergleichbare Folgen) und sinnvolle Benachrichtigungen (im Wesentlichen um Kommunikationsprobleme zu verhindern). Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit ... Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

 

 

Jan Schäfer, Landkreis Verden, Stabstelle Migration und Integration

Lindhooper Straße 67, 27283 Verden (Aller), Telefon: +49 (4231) 15-8924

Download
Umzugsmeldung
Landkreis-Info-Umzugsmeldungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 110.3 KB

Umzug begleiten


Download
Leitfaden für die Begleitung von Flüchtlingen, die von einer Sammelunterkunft in eine eigene Wohnung umziehen (innerhalb des Landkreises Verden)
Leitfaden AIT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.5 KB


Kleine Wohnungen gesucht!


27.8.2016 Schon viele Menschen haben wir in Wohnungen vermitteln können. Aber es ist nicht einfach: Nach vielen Monaten in einer Sammelunterkunft haben viele den Wunsch, wirklich privat zu leben. Momentan finden wir – wenn überhaupt – nur große Wohnungen, die vom Landkreis/Sozialamt nur akzeptiert werden, wenn dort auch viele Menschen einziehen. Weil es keine wirklich großen Familien mehr gibt, die wir vermitteln könnten, würde das bedeuten, dass Wohngemeinschaften gebildet werden müssten, was nicht immer gelingt.

Deshalb: Wir suchen vor allem kleine, bezahlbare Wohnungen!
Siehe auch Wohnungsgesuche links/bzw. oben (mobil)


Vorsicht: Maklerverträge


6.5.2016 Habe letzte Woche mit dem Landkreis Verden gesprochen und es wurde darauf aufmerksam gemacht, dass Begleiter sowie Flüchtlinge noch einmal zum Thema Wohnungssuche sensibilisiert werden sollten. Es gab wohl leider ein bis zwei Fälle, dass Flüchtlinge bei Maklern wegen eines Wohnungsangebotes angerufen haben und das Maklerbüro mitteilte, dass diese Wohnung schon vergeben wurde, aber das Büro gerne die Wohnungssuche übernimmt. Aufgrund fehlender Sprachkenntnisse wurde dann mündlich (!) und/oder schriftlich ein Vertrag abgeschlossen. Der Flüchtling hat dann nach Vermittlung einer Wohnung eine Rechnung über eine Maklercourtage/-gebühr erhalten. Diese wird NICHT vom Landkreis Verden übernommen. 

Siehe zu diesem Thema auch: Artikel auf kreiszeitung.de

Petra Tietjen

Jetzt auch Direkt-Vermietung möglich!


30.1.2016 Seit neuestem ermöglicht der Landkreis auch die direkte Vermietung von Wohnungen an Asylbewerber. Das Prozedere ist unten beschrieben.

Im Prinzip geht das so, dass man sich selbst eine geeignete Familie sucht (dabei würde die Initiative behilflich sein) und – bevor man den Mietvertrag abschließt – die Vermieterbescheinigung (siehe unten) ausfüllt. Damit gehen die potentiellen Mieter zum Landkreis zu Frau Meinking (Kontaktdaten siehe unten), die prüft, ob die Miethöhe und die Wohnungsgröße im angemessenen Verhältnis zur Personenzahl stehen anhand einer "Hartz-IV-Tauglichkeitstabelle". Wenn das alles passt, kann ein Mietvertrag abgeschlossen werden und der Landkreis übernimmt die Kaltmiete, die Neben- und die Heizkosten. 

 

Verfahren zum direkten Mietvertragsabschluss

Wenn ein potenzieller Vermieter sich vorstellen kann, direkt an einen Flüchtling zu vermieten, muss sich der Flüchtling mit der zuständigen Sachbearbeitung in der Leistungsabteilung (50.1) vor dem Mietvertragsabschluss in Verbindung setzen und dort eine vom Vermieter ausgefüllte Vermieterbescheinigung (siehe unten) vorlegen. Aus der Bescheinigung gehen die konkreten Kosten für die Mietwohnung hervor. Die zuständige Sachbearbeitung entscheidet, ob der Anmietung der Wohnung zugestimmt werden kann. Bei Zustimmung muss der Flüchtling dann direkt den Mietvertrag unterzeichnen und ihn bei der Sachbearbeitung vorlegen. Die Kosten für die Unterkunft und Heizung würde die Leistungsabteilung (50.1) dann direkt an den Vermieter zahlen, solange und soweit ein sozialhilferechtlicher Anspruch darauf besteht.

 

 

Sachbearbeiterin: Frau A. Drewes

Landkreis Verden - Kreishaus | Lindhooper Straße 67 | 27283 Verden (Aller)

Telefon: 04231 15-8901 | E-Mail: a-drewes@landkreis-verden.de


Download
Vermieterbescheinigung
Für die Direkt-Vermietung an Flüchtlinge
Vermieterbesch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 538.2 KB

Wohnraum gesucht!


Die Zahl der angebotenen Wohnungen reicht für die erwarteten Menschen bei weitem nicht aus. Die für den Notfall geplanten Wohncontainer wären für die Integration der Flüchtlinge in die Dorfgemeinschaft äußerst hinderlich. 

Deshalb unsere Bitte: Wer in der Nachbarschaft oder im Bekanntenkreis jemanden weiß, der eine geeignete Immobilie (sicher, trocken, genehmigt) vermieten könnte, sollte diese Person ansprechen. 

  • Der Landkreis zahlt als zuverlässiger Mieter pünktlich eine ortsübliche Miete
  • Er sorgt dafür, dass der angemietete Wohnraum bei Beendigung des Mietverhältnisses in ordentlichem Zustand übergeben wird
  • Befristete Mietverhältnisse sind unter Umständen möglich
  • Für Betreuung durch unseren Unterstützerkreis ist gesorgt

Sofern sie freien Wohnraum anzubieten haben, können Sie diesen beim Landkreis Verden unter der Telefonnummer 04231-15-430, oder per Mail unter wohnungsangebote@landkreis-verden.de, anbieten.